Berufsvorbereitungsschule

Das Berufsvorbereitungsjahr für MigrantInnen (BVJM)

Das Berufsvorbereitungsjahr für MigrantInnen (BVJM) ist ein zweijähriger Bildungsgang für  Jugendliche, die zwischen 15 und 18 Jahre alt sind und noch keine deutsche Schule besucht haben. Dabei handelt es sich einerseits um Jugendliche, die im Rahmen von Familienzusammenführungen das erste Mal nach Deutschland kommen. Hierzu gehören Familien, die aus EU-Ländern wie Spanien oder Polen, aus assoziierten EU-Ländern wie der Türkei oder aus Nicht-EU-Ländern wie Kolumbien stammen. Außerdem kommen viele BVJM-Schülerinnen und Schüler als minderjährige Asylbewerber aus Staaten, in denen sie persönlich aus politischen, ethnischen oder sonstigen Gründen verfolgt werden, oder als Flüchtlinge aus Krisenländern, in denen Krieg, Terror und Gewalt vorherrschen. Viele dieser Jugendlichen kommen ohne Begleitung nach Hamburg. Alle BVJM-Lernenden verfügen zu Beginn über geringe oder keinerlei Deutschkenntnisse.

Vorrangiges Ziel dieses Bildungsganges ist es, die deutsche Sprache intensiv und schnell zu lernen. Außerdem werden die Lernenden durch Unterricht in den gängigen Fächern zu einem Schulabschluss geführt. Das kann der Erste Schulabschluss (ESA) oder der Mittlere Schulabschluss (MSA) sein. Hiermit sollen die Jugendlichen befähigt werden, anschließend möglichst  eine Berufsausbildung oder zumindest eine Arbeit aufzunehmen. Manche Absolventen besuchen nach dem BVJM auch eine weiterführende Schule.

Weitere Informationen sind bei Herrn Jost Strüve erhältlich.