Fluggerätmachaniker Fertigungstechnik
Fluggerätmachaniker Instandhaltungstechnik
Fluggerätmachaniker Triebwerkstechnik

Fluggerätmechaniker/in

Das Berufsbild des Fluggerätmechanikers

Fluggerätmechaniker und Fluggerätmechanikerinnen arbeiten in Herstellungsbetrieben bzw. Zulieferbetrieben für Luftfahrzeuge und deren Systeme, sowie  in der Wartung und Instandsetzung von Luftfahrzeugen.

Zu dem vielfältigen Aufgabenfeld gehören die Fertigung und Instandhaltung von Luftfahrzeug-strukturen, die Ausrüstung von Luftfahrzeugen mit mechanischen, hydraulischen, pneumatischen, elektrischen und elektronischen Systemen, sowie Montagetätigkeiten an aerodynamischen Baugruppen. Weiterhin arbeiten Fluggerätmechaniker und Fluggerätmechanikerinnen an Antriebs- und Energieversorgungsanlagen des Luftfahrzeuges. Eine Besonderheit stellt die Ausbildung in drei unterschiedlichen Schwerpunksetzungen dar, so ist eine Ausbildung in den folgenden Fachrichtungen möglich:

  • Fluggerätmechaniker/Fluggerätmechanikerin Fachrichtung Fertigungstechnik
  • Fluggerätmechaniker/Fluggerätmechanikerin Fachrichtung Instandhaltungstechnik
  • Fluggerätmechaniker/Fluggerätmechanikerin Fachrichtung Triebwerkstechnik

Die Schwerpunktsetzung beginnt in der Berufsschule erst in der Fachstufe zu Beginn des dritten Ausbildungsjahres.

Die beruflichen Fähigkeiten des Fluggerätmechanikers

Heutzutage zählen Flugzeuge zu den sicheresten Verkehrsmitteln der Welt, dies hängt in hohem Maße mit der Sorgfalt und dem Verantwortungsbewusstsein der Facharbeiter zusammen, die in ihrem beruflichen Alltag ein hohes Maß an technischem Verständnis, Geschicklichkeit und Umsicht beweisen müssen.

Weiterhin benötigt der Facharbeiter zur Bewältigung seiner täglichen Aufgaben ein hohes Maß an individueller und sozialer Verantwortung.

Luftfahrttechnik an der G15

Während der 3,5 jährigen Ausbildungsdauer werden die Auszubildenden an der G15 in 12 Schulblöcken unterrichtet. Zentrales Ziel ist dabei die Förderung und Entwicklung einer umfassenden  Handlungskompetenz. Fachinhalte sind dabei  u.a. Werkstoff-, Fertigungs- und Triebwerktechnik, sowie Aerodynamik und Flugmechanik. Der Unterricht berücksichtigt neben den fachlichen Inhalten auch immer die Förderung  der Selbst- und Sozialkompetenz der Auszubildenden.

Die mathematischen und naturwissenschaftlichen Inhalte, sowie sicherheitstechnische, ökonomische, betriebswirtschaftliche und ökologische Aspekte werden dabei in Lernfeldern integrativ vermittelt.

Der Unterricht wird in modernen Fachräumen und in Kooperation mit den Ausbildungsbetrieben durchgeführt. Die G15 ist dabei ein enger Partner der Akteure des Luftfahrtclusters der Metropolregion Hamburg.

Berufliches Handeln in einem Luftfahrtberuf unterliegt in weiten Teilen den Vorschriften der nationalen und internationalen Aufsichtsbehörden für die Luftsicherheit. Im Rahmenlehrplan sind die Anforderungen der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) verankert und die theoretischen Inhalte einer Freigabeberechtigung werden erfüllt, um an einem Luftfahrzeug Reparatur- und Wartungsarbeiten durchzuführen.