Werkzeugmechaniker/in

Das Berufsbild des/der Werkzeugmechaniker/in

Beim Werkzeugbau geht es um Spezialwerkzeuge, die eine Serienfertigung ermöglichen, hierzu zählen Stanzwerkzeuge, Biegevorrichtungen oder Gieß- und Spritzgussformen. Der Werkzeugbau dient nicht der Herstellung gängiger Werkzeuge wie Hämmer, Zangen oder Bohrern. Vielmehr stellen Sie außerdem Metall- oder Kunststoffteile sowie chirurgische Instrumente her.

Zu den Tätigkeiten zählen die manuelle und maschinelle Bearbeitung, z. B. von Metall durch Feilen, Bohren, Drehen, Fräsen, oder Erodieren. Neben traditionellen manuellen Bearbeitungsmethoden setzen sie CNC-gesteuerte Werkzeugmaschinen ein, die der Werkzeugmechaniker/ die Werkzeugmechanikerin selbstständig auf der Grundlage technischer Zeichnungen programmiert.

  • Werkzeugmechaniker/in Fachrichtung Stanztechnik
  • Werkzeugmechaniker/in Fachrichtung Formenbau
  • Werkzeugmechaniker/in Fachrichtung Vorrichtungsbau

Die beruflichen Fähigkeiten des/der Werkzeugmechaniker/in

Der Werkzeugmechaniker / die Werkzeugmechanikerin hat dabei die Aufgabe obige Stanz-, Spritzgießwerkzeuge oder Vorrichtungen nach einem Bauteil oder einer technischen Zeichnung zu bauen, zu überprüfen und auch zu reparieren. Besondere Fähigkeiten sind genaues Arbeiten und technisches Verständnis.

Außerdem montiert er / sie Einzelteile, überprüft Maße und Funktionen der Werkzeuge und erstellt Prüfberichte sowie Abnahmeprotokolle.
Sie warten und reparieren darüber hinaus z.B. beschädigte Werkzeugteile und weisen Kunden in die Bedienung von Geräten ein.

Werkzeugmechaniker/in an der
Beruflichen Schule Gesundheit Luftfahrt Technik

Während der 3,5 jährigen Ausbildungsdauer (verkürzt 3 Jahre) werden die Auszubildenden an der Beruflichen Schule Gesundheit Luftfahrt Technik in 12 Schulblöcken unterrichtet. Zentrales Ziel ist dabei die Förderung und Entwicklung einer umfassenden Handlungskompetenz. Fachinhalte sind dabei u.a. Werkstoff-, Fertigungstechnik, sowie der Werkzeugbau.

Der Unterricht berücksichtigt neben den fachlichen Inhalten auch immer die Förderung der Selbst- und Sozialkompetenz der Auszubildenden.
Die mathematischen und naturwissenschaftlichen Inhalte, so wie sicherheitstechnische, ökonomische, betriebswirtschaftliche und ökologische Aspekte werden dabei in Lernfeldern integrativ vermittelt.
Der Unterricht wird in modernen Fachräumen durchgeführt und in enger Kooperation mit den Ausbildungsbetrieben.
Moderne Werkzeugmaschinen der CNC-, Drahterodiertechnik ermöglichen in Projekten die Einzelfertigung z.B. eines Stanzwerkzeuges.
Dabei werden die fachlichen und allgemeinen Kompetenzen in Lernfeldern, entsprechend dem gültigen Rahmenlehrplan, vermittelt.